Der Bunker bei Google Earth: Bunkerpumpwerk Deichbrücke Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Bunkerpumpwerk Deichbrücke Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1998

2003

2004

2005

2006

2009

Südlich des verbunkerten Pumpwerks genau westlich der Deichbrücke im Kanalhafen existierten bis 2010 (aufgrund von Erneuerungsmaßnahmen an der Deichbrücke und im Umfeld abgetragen) zwei massive betonierte Düker an der Nord- und Südseite der Uferbefestigungen. Diese standen im Zusammenhang mit dem verbunkerten Notpumpwerk und dem eigentlichen Pumpwerk weiter südlich. Unklar ist, ob die Massivbauweise eine LS-Verbunkerung darstellte, oder ob der Zweck der Düker diese starke, armierte Betonbauweise erforderte. Siehe aktuelle Fotos der Bereiche unten auf der Seite. Wer hat Informationen hierzu?

März 2013: Rodungsmaßnahmen am Pumpwerk... Wohl im Zusammenhang mit einer geplanten neuen Straßenführung. Muss auch das ehemalige verbunkerte Notpumpwerk deswegen alsbald weichen? Wir informieren zeitnah weiter.

2013

01.05.13: Mittlerweile wurde das angeböschte Erdreich im oberen Bild großteilig vom Bauwerk entfernt... Was hat das zu bedeuten?

08.05.13: Durch die Freilegungsarbeiten, die nicht mit einem bevorstehenden Abriss, sondern mit der kommenden Verlegung einer neuen Wasserleitung / Druckrohrleitung zusammenhängen dürften, ist nun erstmals seit Jahrzehnten der ehemalige Zugang in den Bunker wieder ersichtlich. Damit ist jetzt auch erwiesen, wo genau sich der Eingang befindet.

Südlich des verbunkerten Pumpwerks genau westlich der Deichbrücke im Kanalhafen existierten bis 2010 (aufgrund von Erneuerungsmaßnahmen an der Deichbrücke und im Umfeld abgetragen) zwei massive betonierte Düker an der Nord- und Südseite der Uferbefestigungen. Diese standen im Zusammenhang mit dem verbunkerten Notpumpwerk und dem eigentlichen Pumpwerk weiter südlich. Unklar ist, ob die Massivbauweise eine LS-Verbunkerung darstellte, oder ob der Zweck der Düker diese starke, armierte Betonbauweise erforderte. Wer hat Informationen hierzu?

Aktuelle Fotos der Bereiche:

2013

08.07.13: Es hat sich mittlerweile bestätigt, dass die Freilegungsarbeiten mit der Verlegung einer neuen Wasserleitung / Druckrohrleitung zusammenhängen. In diesen Tagen wird die Leitung direkt am Bauwerk entlang geführt. Ob danach wieder Erdreich vor den Eingang geböscht wird, bleibt abzuwarten.

14.12.13: Bereits im November wurde nach Beendigung der Arbeiten wieder Erdreich an die Nordwand des Objektes geböscht. Der Eingang zum verbunkerten Pumpwerk ist nun, wie vorher auch, nicht mehr ersichtlich.

Juli 2014: Im Bereich des ehemaligen verbunkerten Notpumpwerkes an der Deichbrücke wurde nun ein Zaun vor den Eingangsbereichen aufgebaut. Die Anlage selbst ist weiterhin glücklicherweise unversehrt.

2014

Hier Fotos der noch vorhandenen massiven Objekte am Kanal:

2015

2017

Unmittelbar nördlich des oberen Objektes befindet sich der Kleinbunker Am Handelshafen:

2015

Schacht unmittelbar östlich der Deichbrücke:

2017

Obwohl massiv betoniert, stammt diese Zisterne (?) nahe des "Kulturzentrums Pumpwerk" einige Meter südlich des Bunkerpumpwerkes aus der Neuzeit:

2018

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de