Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Bahnhof Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Bahnhof Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1945

1948

Aus dem Weserkurier vom 22.02.1949. Wie geschrieben, wurde das Saunabad in einem großen LS-Bunker der Stadt wohl im März 1949 eröffnet. In welchem LS-Bunker Wilhelmshavens war zu dieser Zeit ein Saunabad eingerichtet? Im Bunker Kantstraße soll sich, als er noch entfestigt war, kurioserweise ein "Schwimmbad" befunden haben. Möglicherweise bezieht sich daher obige Anzeige auf den Bunker. Auf den alten Bildern ist jedoch kein Zugang zu einem "Schwimmbad" oder "Saunabad" zu sehen.

Weitere Hinweise (von Herrn Karl Boch) besagen, dass im Reichsbahnhochbunker am Bahnhof in der frühen Nachkriegszeit, noch bevor er entfestigt wurde, ein Schwimmbad eingerichtet werden sollte. Ist also dieser Bunker hier am Bahnhof gemeint? In der unmittelbaren Nachkriegszeit gab es Pläne, diverse Bunker mit neuen Nutzungen zu versehen, vom Kindergarten über Warenhäuser bis zu Restaurants.

Weserkurier am 16.09.1950

Im zweiten Absatz wird der hier vorgestellte Bunker erwähnt.

Die "Grundfläche" des Bunkers beträgt demnach 1583 Quadratmeter. Gemeint ist der Gesamtquadratmeterwert des Bunkers zusammengerechnet aus den Werten aller vier Ebenen.

1972

Auffällig ist der aufgesetzte betonierte Beobachtungsturm, welcher mit circa 10 Metern beinahe die gleiche Höhe wie der Bunker selbst besaß. Er wurde direkt auf den Lüftungsturm gebaut und war mit Steigleitern von der Bunkeraußenwand aus zu erreichen. Am 9. März 1950 wurde der gesamte Turm abgesprengt. Zu dieser Zeit befand sich der Bunker mitten im Stadium der Entfestigung für den Umbau zum Wohnhaus.

Plan des Bunkers

1951

Frühe 1950er Jahre

Hochbunker Rheinstraße am Bahnhof im entfestigten Zustand, gemalt von Holger Raddatz mit etwa 7 Jahren um 1980.

Der Hochbunker, gemalt um 1953 von einem damaligen Schüler. Zu sehen ist, dass selbst zu der Zeit der Umbau noch nicht vollendet war. Die Entfestigungen sind noch nicht wieder versiegelt.

1998

2005

Das Erdgeschoss des umgebauten Hochbunkers wird als Kellerersatz genutzt. Zusätzlich zu den früheren Raumzellen befinden sich in den Entfestigungsöffnungen im Erdgeschossbereich weitere Räume. Der Bunker verfügt über 2,00 Meter starke Wände. Das lässt auf einen Bau wohl zu Zeiten der 2. Welle durch die Reichsbahn schließen.

Links zu sehen die Bunkerwand, rechts im Hintergrund der nur einige Meter entfernt östlich gelegene Bunker des alten Werftkrankenhauses...

Dies ist die zwei Meter starke Außenwand des Bunkers...

2006

2009

2017

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de