Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Banter Weg Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Banter Weg Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Anklicken!

1945

Wohl frühe 1950er Jahre

Vorne rechts der Behelfsbunker Banter Weg Ecke Peterstraße, im Hintergrund der Hochbunker Banter Weg. Am Behelfsbunker ist rechts noch eine LS-Klappe erkennbar. Ersichtlich ist, dass die Wand zur Peterstraße hin schon in den 1950er Jahren für "Graffitivorläufer" genutzt wurde...

1950er Jahre

1984

Großes Hinweisfeld "BUNKERHAUS SCHÜTZENHOF" oder "LUFTSCHUTZHAUS SCHÜTZENHOF" - eventuell die inoffizielle Bezeichnung des Bunkers...

Es handelt sich um ein Foto von der Wand des Bunkers Banter Weg, nicht um eines vom nahen Bunker Schützenhof.

1999

2006

Der Bunker besaß im obersten Geschoss in seiner Ostwand eine Beobachtungssichtscharte in Richtung Innenstadt (zu erkennen im Bild oben). Diese wurde während der Bindungsphase des Objektes in den Zivilschutz versiegelt.

2011

Hier war der Zugang zum Beobachtungsstand mit Sichtscharte in Richtung Schützenhof...

1980er Jahre

Auch am Bunker Banter Weg, welcher ein ziviler Bunker war, befand sich ein Hinweisfeld, welches von Kriegsmarine-Bunkern auf der Werft bekannt ist. Anscheinend fand dieser Hinweistext in vielen Bunkern verschiedener Bauträger in der Stadt Anwendung...

1978

1990

1984

Dieser Bunker wurde teilweise durch das italienische "Nebelbataillon" errichtet, welches die zahlreichen Vernebelungsanlagen im Stadtgebiet bediente und überwachte. Zum Großteil wurden jedoch herangezogene zivile italienische Fremdarbeiter zum Bau eingesetzt. Ohne Pause wurde der Bunker in einem Stück Tag und Nacht fertig gegossen. Der Bunker befindet sich unter der Zivilschutzbindung (Katastrophenschutz) und ist bedingt bereit gestellt. Wie der Bunker Heppenser Berg sollte auch dieser vollständig hergerichtet werden. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch. Der Beginn der Umbauarbeiten ist jedoch auch heute noch im Inneren zu erkennen. Auch der äußere Anblick hat sich verändert. Zu Beginn der Umbauarbeiten wurden die beiden Unterstellschutzvorbauten sowie die Öffnungen zweier Eingangstüren beseitigt. Im Gegensatz zum Bunker Heppenser Berg sind hier die beiden Lüftungstürme / Schornsteine betoniert und nicht gemauert.

2003

2004

2005

2006

2011

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach Veräußerung durch BIMA

Stand 10/11: Rückgabe an Bund / BIMA am 12.10.2011

2013

Der Bunker steht im Herbst 2013 weiterhin zum Verkauf. Hinweis am Westeingang.

28.11.13: Die Gebotsfrist für den Bunker endete am 24.11.13. Es bleibt abzuwarten, ob der Bunker veräußert wurde und ihm damit eventuell eine neue Nutzung zukommt.

Veräußerung: Der Bunker wurde Ende November 2013 an eine Privatperson veräußert.

27.05.16: Der Hochbunker am Banter Weg ist zur Zeit an seiner Westseite eingehaust. Hier werden neuerliche Farbschmierereien beseitigt und die Fassade wird neu gestrichen. Der ehemals zugemauerte und verputzte östliche Eingang an der Nordseite (diese Versiegelung geschah seinerzeit für die Zivilschutzherrichtung / beim Westeingang der Nordseite ebenso) wurde mittlerweile geöffnet und mit einer gängigen Eingangstür versehen.

03.06.16: Die Westfassade des Bunkers wird nicht nur neu gestrichen, sondern auch mit dekorativen Wandmalereien versehen. Man darf gespannt sein, wie das fertige Werk aussehen wird.

24.06.16: Das Wandgemälde ist vollendet, das Gerüst wurde bereits abgebaut. Eigentlich sollte am heutigen Tage die offizielle Einweihung sein, diese wurde jedoch auf Anfang August verschoben. Das Bild, das zudem einen leichten 3D-Effekt aufweist, ist gelungen und wertet diesen Bereich Wilhelmshavens geschmackvoll auf. Zudem wird der Bunker hierdurch in seiner Erscheinung als "Hausbunker" in Szene gesetzt, da er nun von der Straße aus wirklich wie eine Art Haus erscheint.

2016

06.01.17: Der Bunker wird mittlerweile vermietet (Lagerräume). Unter anderem proben hier nun auch Musikgruppen.

Das Wandbild am Bunker Banter Weg wird in der Dunkelheit angestrahlt. Wie ein "Amityville-Haus" sieht das nicht aus. Ein durchaus gelungenes Beispiel, einen Bunker zu "verschönern", ohne etwas abreissen zu müssen.

2017

2018

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de