Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm Baugrodenstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Luftschutzturm Baugrodenstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1944

1950er Jahre

1960er Jahre

2005

Bis kurz vor der Kapitulation Wilhelmshavens sendete aus diesem LS-Turm noch der "Reichssender Hamburg". Unmittelbar vor der Kapitulation verlegte man die Sendegeräte auf den nahen Voslapper Seedeich und bereitete sie zur Zerstörung im Falle des Einrückens des Feindes vor. Der Sendebetrieb wurde fast unmittelbar bis zur Übergabe Wilhelmshavens am 6. Mai 1945 fortgesetzt.

Als Besonderheit besaß dieser Turm im Gegensatz zu den anderen Bunkern dieser Serie sein Treppenhaus mittig. Eventuell war auch der zweite Voslapper LS-Turm an der Hunrichsstraße derartig aufgebaut. Die beiden Türme waren die ersten der Serie im Jahre 1943, später besonn man sich dann wohl, die Treppenaufgänge an der Außenhülle entlangzuführen. Zusätzlicher Schutz durch die betonierte Treppenhauswand zu den inneren Ebenen wurde erreicht und der Aufgang für die Schutzsuchenden war weitaus nicht derartig spiralartig gedrungen wie hier bei zumindest dem Turm Baugrodenstraße und eventuell auch dem Turm Hunrichsstraße.

Nach dem Krieg war im Südvorbau und Erdgeschoss zeitweise ein Möbelhandel und Lebensmittelhandel untergebracht. In den 1960er Jahren gab es Pläne, auf dem Turm einen Wasserspeicher zu installieren. Es wäre ein neuer Wasserturm geschaffen worden. Der Turm wäre doppelt so hoch wie ursprünglich gewesen. Die Pläne sollen schnell fallen gelassen worden sein.

1979

1999

2000

2003

Treffender hätte der Name dieses Kioskes nicht lauten können...

2005

Montage

Oben der LS-Turm Baugrodenstraße

Unten der LS-Turm Hunrichsstraße

2009

2010

Mittlerweile ist der ursprünglich neben dem Bunker ansässige Kiosk mit dem "auffälligen Namen" einige Meter weiter südlich umgezogen. Am Bunker hat sich nun ein Bäcker niedergelassen, ebenfalls mit einem sehr interessanten Namen.

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach Veräußerung durch BIMA

Wie in den folgenden Aufnahmen vom 23. Juni und 30. September 2011 zu sehen ist, sind lediglich die beiden Lüfteranlagen bis dato noch im Bunker verblieben. Sämtliche weiteren Installationen des im Kalten Krieg bedingt bereit gestellten Turmes wurden bereits demontiert. Die Übergabe an die BIMA steht bevor. Zunächst müssen jedoch unter anderem noch die mehreren hundert gestapelten Matratzen aus dem Bunker entfernt werden.

2011

Stand 10/11: Rückgabe an Bund / BIMA am 12.10.2011

17.11.12: Die BIMA bietet den Bunker zur Zeit (auch über das Internet) zum Kauf an. Kaufpreisvorstellung 150000,-... Verweis Hier

01.05.13: Im Frühjahr 2013 wurde der Bunker an eine Privatperson veräußert.

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de