Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm Hamburger Straße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Luftschutzturm Hamburger Straße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Anklicken!

2007

Ansicht vom Technischen Rathaus

1945

1947

1949-1950

Der Luftschutzturm soll am 15.10.1944 einen Treffer erhalten haben, welcher jedoch nicht zur Durchschlagung führte. Die Reichspost sollte in den beiden oberen Geschossen mit größerer Raumhöhe eine Fernschreibvermittlung einrichten. Die unteren vier Geschosse standen der Bevölkerung offen. Inoffiziell trug der Turm den Namen "Hansa-Bunker".

1950

1958

1960er Jahre

2005

Der Turm ist bauartverwandt mit dem Bunker Kantstraße. Die seitlichen Abmessungen und der Dachsimsbereich, sowie der ehemalige angesetzte Lüftungsturm sind identisch. Nur hat der LS-Turm Hamburger Straße zwei Geschosse mehr als der Bunker Kantstraße. Auch ist das Dach vom Bunker Kantstraße stärker abgeschrägt. Am Bunker Kantstraße wurde kein Beobachtungsstand auf dem Dach realisiert.

Vergleich LS-Turm Hamburger Straße und Montage mit Dach Hochbunker Kantstraße

Vergleich Hochbunker Kantstraße und Montage mit Oberbereich LS-Turm Hamburger Straße

 

2003

Dieser LS-Turm besaß genau entgegengesetzt der hier sichtbaren Seite einen am Dachbereich angesetzten Lüftungsturmanbau, ähnlich dem des Gorch-Fock-Luftschutzturmes, wie beschrieben baugleich zu dem des Bunkers Kantstraße und ähnlich denen der bekannten 10er (bzw.15er) Luftschutzturmreihe Wilhelmshavens. Interessant ist auch der noch heute vorhandene aufgesetzte Beobachtungsstand (mit relativ großen Sichtfenstern statt den üblichen Sichtscharten) und der verzierte Simsbereich, wie erwähnt baugleich zu dem des Bunkers Kantstraße. Nur fehlen hier im Gegensatz zur Kantstraße die eingelassenen Quadrate unter dem Sims.

An jeder Seite besitzt der Beobachtungsstand zwei Sichtfenster. Eine Zugangstür zum Stand befindet sich an der Nordseite. Die Tür wurde im Notfall mit einem Stahlschott verschlossen. Der Rahmen ist noch heute vorhanden. Ob die Fenster ebenfalls Stahlluken besaßen, ist unklar. Rahmen sind zumindest nicht mehr existent. Der Stand war ursprünglich über eine Leiter auf das Dach an der Außenwand erreichbar. Nach der Entfestigung des Bunkers wurde ein Aufgang in einer der vier Dachöffnungen geschaffen. Im Stand ist aufgrund der relativ hohen Bauart ein Trittpodest mit Treppe für die Beobachter vorhanden.

Zu erkennen ist hier der Eingang des Beobachtungsstandes...

Die Verzierungen...

Genau hier befand sich mittig angesetzt an der Dachkante und an der obersten Ebene der Lüftungsturm...

2006

2009

2011

2013

2017

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de