Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Heppenser Straße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Heppenser Straße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

1945

1950er Jahre

Copyright: J. Fischer / Wilhelmshaven

1962

1972

1978

Mit freundlicher Bereitstellung: Altenpflegeheim Heppens

Der Umbau...

Mit freundlicher Bereitstellung: Altenpflegeheim Heppens

Um 1980

Hochbunker Heppenser Straße im entfestigten Zustand, gemalt von Holger Raddatz mit etwa 7 Jahren um 1980.

1981

1990

1990er Jahre

2002

1998

Der Hochbunker ist bauartverwandt zum nahen Hochbunker Heppenser Berg und demjenigen am Banter Weg. Dieser hier besitzt aber nur 3 statt 4 Ebenen. Erkennbar ist das am weniger stark abgewinkelten Spitzdach. Zudem besitzt der Bunker nach Norden (bzw. genauer: Nordwesten) hin zwei massive Splitterschutzvorbauten, was bei den anderen beiden Objekten nicht der Fall ist.

Der Bunker besaß ursprünglich an seiner Westdachecke und der Ostdachecke einen als Hausschornstein getarnten erhöhten Lüftungsturm aus Mauerwerk, ähnlich dem nahen Bunker Heppenser Berg. Heute ist nur noch der Ostturmaufsatz erhalten. Der Westturm wird entweder im Krieg zerstört worden sein oder kurz nach dem Krieg entfernt worden sein. Die Lüftungsöffnung im Dach wurde mit Beton verschlossen. Dies spricht für eine Zerstörung im Krieg durch Splitterwirkung und einer notdürftigen Sicherung dieser Schwachstelle des Bunkers.

Heute dient der Bunker teilweise als Altenpflegeheim. In ihm verbringen nun die Menschen ihren Lebensabend, welche obskurerweise wohl schon im Krieg vielleicht in diesem Bau Schutz gesucht haben könnten...

Die Zerschellerplatte...

Reste eines Original-Schriftzuges am Ost-Splitterschutzeingangsbauwerk. Später wurde die dortige Wand grün übermalt:

2006

2009

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de