Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Kantstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Kantstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Anklicken!

1943 / 1944 / eher 1944 (Bunker war 1943 noch im Bau / hier müssten dann zumindest Gerüste zu sehen sein...)

- Andere Quelle sagt: Baujahr 1940 (damit I. Welle) / aufgrund der Wand- und Deckenstärken schon fast ausgeschlossen - da Bunker Normmaße der II. Welle (bzw. hier Zusatzprogramm III. Welle) aufweist. -

1945

Für Mai 1945 projektiertes Notgeld / Festung Wilhelmshaven / nicht mehr ausgegeben. Auf dem Motiv der Hochbunker Kantstraße. Weitere Scheine zeigten den LS-Turm Gorch-Fock-Platz zusammen mit dem zerstörten Marine-Stationsgebäude Nordsee (10 RM) und beide LS-Türme Gökerstraße / Bismarckstraße (50 RM). Zudem gab es 1 RM- und 5 RM-Scheine, die aber keine Bunkermotive, sondern nur Text zeigten.

Äuffällig an diesem Hochbunker ist das abgeschrägte Dach, die Verzierungen im Simsbereich (baugleich zum LS-Turm Hamburger Straße, nur dort keine eingelassenen Quadrate unter dem Sims), sowie der angesetzte Lüftungsturm (ähnlich 10er / 15er LS-Turmreihe, baugleich zum LS-Turm Hamburger Straße, ähnlich zum LS-Turm Gorch-Fock-Platz). Nach seiner Entfestigung um 1950 lag der Bunker lange brach. Der Umbau des Bunkers zum Wohnhaus begann erst Mitte 1966 und wurde Anfang 1967 beendet.

Der Bunker ist bauartverwandt mit dem LS-Turm Hamburger Straße. Die seitlichen Abmessungen und der Dachsimsbereich, sowie der angesetzte Lüftungsturm sind identisch. Nur hat der LS-Turm Hamburger Straße zwei Geschosse mehr als der Bunker Kantstraße. Auch ist das Dach vom Bunker Kantstraße stärker abgeschrägt. Am Bunker Kantstraße wurde kein Beobachtungsstand auf dem Dach realisiert.

Vergleich LS-Turm Hamburger Straße und Montage mit Dach Hochbunker Kantstraße

Vergleich Hochbunker Kantstraße und Montage mit Oberbereich LS-Turm Hamburger Straße

 

Aus dem Weserkurier vom 22.02.1949. Wie geschrieben, wurde das Saunabad in einem großen LS-Bunker der Stadt wohl im März 1949 eröffnet. In welchem LS-Bunker Wilhelmshavens war zu dieser Zeit ein Saunabad eingerichtet? Im Bunker Kantstraße soll sich, als er noch entfestigt war, kurioserweise ein "Schwimmbad" befunden haben. Möglicherweise bezieht sich daher obige Anzeige auf den Bunker. Auf den alten Bildern ist jedoch kein Zugang zu einem "Schwimmbad" oder "Saunabad" zu sehen.

Weitere Hinweise (von Herrn Karl Boch) besagen, dass im Reichsbahnhochbunker am Bahnhof in der frühen Nachkriegszeit, noch bevor er entfestigt wurde, ein Schwimmbad eingerichtet werden sollte. Ist gar der Bunker am Bahnhof gemeint? In der unmittelbaren Nachkriegszeit gab es Pläne, diverse Bunker mit neuen Nutzungen zu versehen, vom Kindergarten über Warenhäuser bis zu Restaurants.

Frühe Umbaupläne vom November 1949 für den Hochbunker Kantstraße. Diese wurden erst viel später verwirklicht...

 

Frühe 1950er Jahre

Späte 1950er Jahre

1961

1998

2005

2011

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de