Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Kreuzstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Kreuzstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1945

Auf diesem Bild ist gut das mattschwarz tarnbemalte Dach zu erkennen.

1967

1972

1970er Jahre

1981

1978

Der Bunker sollte nach dem Krieg ursprünglich entfestigt und umgebaut werden. Dieser Fall trat jedoch nicht ein.

Innenaufnahmen:

Um 1997

2003

War dies eine Sichtscharte? Aufgrund der geringen Größe des Schachtes hinter der Öffnung wird es wohl eher ein nachträglich teilverputzter Lüftungsschacht sein...

Nachtrag 13.03.12: Es handelt sich um einen Lüftungsschacht, wie er mehrfach in den Wänden vorhanden war. Die Schächte sind heute fast alle zugemauert und verputzt. Im Bild unten sind zwei der vermauerten Schächte erkennbar.

2005

Aufnahme vom Tiefbunker Banter Markt in Richtung Hochbunker Kreuzstraße...

Diese Stelle an der nördlichen Außenwand des Bunkers beinhaltet Klinkersteine. War hier ursprünglich eine Öffnung?

Nachtrag 13.03.12: Hier war ein Lüftungsschacht.

2006

2010

2011

2012

2017

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach eventuell Veräußerung durch Stadt Wilhelmshaven

Stand 06/11: Verbleibt zunächst in städtischem Besitz

Stand 02/18: Bunker steht seit 24.02.18 zum Verkauf durch GGS

Stand 03/18: Bunker wurde veräußert

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de