Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Leffers Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Leffers Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1945

Ungefähre Risse EG und OGs / Außenwand nicht verblendet

Eine Zerschellerplatte im eigentlichen Sinne besaß dieser relativ frühe LS-Turmtyp nicht, lediglich eine etwa zwei Meter breite, etwa 0,50 Meter starke umlaufende Platte, die jedoch nicht den Zweck des Verhinderns eines Unterschießens der Anlage erfüllen konnte.

1960

1962

1970er Jahre

Der zur Zierde dienende Kuppel-Simsbereich platzte ab den späten 1970er Jahren verstärkt ab, woraufhin er aus Sicherheitsgründen Anfang der 1980er Jahre (wohl Ende 1980 / Anfang 1981) gänzlich entfernt wurde.

1981

Mai 1981: Hier fehlte der zierende Simsbereich schon...

1978

Die Außenhülle des Turmes wurde zur "Verschönerung" mit Spritzputz versehen.

Abriss Juni-August 1990:

 

Ein Teil des oben ersichtlichen Sanitätskreuzes konnte auf einem Trümmerstück von Hartmut Klose gesichert werden:

 

1990

Kurzfilm vom Abriss des Luftschutzturmes: Hier

Der Luftschutzturm wurde in der ersten und zweiten Ebene durch eine britische Sprengung wohl im Jahre 1949 seitlich aufgebrochen. Die Öffnung wurde neu vermauert und der Innenraum diente der Firma Leffers als Lager. Der Turm erhielt durch Splitterwirkung im Krieg ersichtliche Beschädigungen an der Außenhülle. Zusätzlich zu den 7 Ebenen befand sich direkt unter der Kuppel ein kleiner Raum, welcher aber nicht mannshoch war.

2006

Der Standort heute...

Weitere Abrissbilder:

1990

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de