Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Tausendmannkaserne Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Tausendmannkaserne Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Umlaufebene mit Treppen war nicht vorhanden

Obergeschoss 1- 5 bauartgleich

Die Beobachtungsstände auf dem "Hafeninsel-Turm" / "Hipper-Turm" / "Kesselschmieden-Turm" / "Seydlitz-Turm" / "Tausendmannkaserne-Turm" waren bauartgleich.

Hier zu sehen Zerstörer Z 5 "Paul Jacobi" wohl kurz nach der Kapitulation im Mai 1945. Links der LS-Turm. Mit diesem Zerstörer fuhr Admins. Großvater Johann Borsch, dem diese Seiten gewidmet sind, im Krieg zeitweilig zur See...

1945

Hinten als zweiter von rechts der Turm

Die Sprengung erfolgte bereits 1946 (Sprengung durch britische Pioniere). Der Bunker war durch die Besatzer mit zu den LS-Anlagen des Werftgebietes einbezogen worden. Derartig früh nach dem Krieg sind zunächst nur einige Anlagen der Werftbereiche demilitarisiert worden. Der nach der Sprengung noch äußerlich weitgehend intakt gebliebene Turm wurde danach - bis spätestens bis 1960 - konventionell abgerissen.

Vielen Dank an Bernd für die Bereitstellung des folgenden Fotos:

Kurz vor der Sprengung

Kurz nach der Sprengung

1946

Im Hintergrund die "Tausendmannkaserne" / "Jachmannkaserne"...

Der Turm sackte durch die Detonation in leichte Schräglage. Im linken Bereich unten ist ein Sprengungsriss zu erkennen.

Späte 1940er Jahre

Montage

So oder ähnlich könnte der Turm ursprünglich in Nahansicht ausgesehen haben.

2006

Noch heute liegen im ungefähren Bereich des Turmstandortes einige völlig überwachsene kleinere Trümmer. Es könnten theoretisch die letzten Überbleibsel des Alaska-Turmes sein...

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de