Der Bunker bei Google Earth: Zombeck-Luftschutzturm Rheinstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Zombeck-Luftschutzturm Rheinstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

Vorne der Zombeckturm an der heutigen Rheinstraße, hinten der LS-Turm an der Ecke Rheinstraße / Gökerstraße mit schwarzer Tarnbemalung der Kuppel... Am Zombeckturm ist noch kein schwarzer Tarnanstrich der Dachkuppel vorhanden, er ist erst zur Kriegsmitte dort angebracht worden. Deshalb wird das Bild höchstwahrscheinlich bereits in frühen Kriegstagen aufgenommen worden sein.

1940-1945 (Aufnahmedatum unklar)

Das Aufnahmedatum liegt wohl vor 1943, denn am ersichtlichen Eingang (zweiter Eingang, bzw. Notausgang) ist wohl die Originalzugangstreppe erkennbar, welche bei einem Luftangriff später zerstört wurde. Siehe dazu weiter unten. Ebenso ist wie beschrieben noch kein schwarzer Tarnanstrich der Dachkuppel vorhanden, der erst zur Kriegsmitte angebracht wurde.

Dieses Bild wurde aus dem Dachbereich der anliegenden Bismarckkaserne / Moltkekaserne von Marineangehörigen aufgenommen. Es zeigt den intakten Luftschutzturm. Es ist das einzige bisher bekannte Bild, das auch einen kleinen Bereich der Seite des Turmes zeigt (ganz rechts), die später bei der Sprengung herausgebrochen ist.

Im Fotoalbum befindet sich dieser Text zum Bild...

1945

1950er Jahre

Hier sind noch Reste des schwarzen Tarnanstrichs der Dachkuppel zu sehen. Rechts neben dem Luftschutzturm ist der T 1500-Hochbunker "Trotz" teilweise zu erkennen.

1950er Jahre

Zur "Verschönerung" wurde der Turm äußerlich mit Spritzputz versehen.

1958

1960er Jahre

1986

1970er Jahre

1978

Der zur Zierde dienende Kuppel-Simsbereich platzte ab den frühen 1980er Jahren verstärkt ab, woraufhin er aus Sicherheitsgründen Mitte der 1980er Jahre gänzlich entfernt wurde.

1990

2002

2004

2005

 

1940-1945 (Aufnahmedatum unklar)

Das Aufnahmedatum liegt wohl vor 1943, denn am ersichtlichen Eingang (zweiter Eingang, bzw. Notausgang) ist wohl die Originalzugangstreppe erkennbar, welche bei einem Luftangriff später zerstört wurde. Siehe dazu weiter unten. Ebenso ist wie beschrieben noch kein schwarzer Tarnanstrich der Dachkuppel vorhanden, der erst zur Kriegsmitte angebracht wurde:

"Detonation einer Bombe nach Abgleiten vom Spitzdach direkt vor dem Bunkereingang (gemeint ist der zweite Eingang, beziehungsweise Notausgang - leicht erhöht - rechts des Haupteinganges) während eines Luftangriffes 1943 / 1944. Dadurch wurde die komplette Eingangstreppe weggesprengt (auch vor diesem Notausgang befand sich eine Treppe, siehe Bild oben) und die Schutzsuchenden im Bunker mussten nach der Entwarnung von Marineangehörigen der benachbarten Werft mit Leitern herausgeholt werden*. Danach wurde provisorisch eine Holzleiterkonstruktion angebracht."

*Das hieße, dass der Haupteingang (Süd) an der heutigen Rheinstraße verschüttet war.(?) Oder war es die kleine Treppe dieses Einganges selbst, die in Mitleidenschaft gezogen worden war? Die heute noch vorhandenen Treppengeländer aus verputztem Mauerwerk sehen jedoch nach einem unversehrten Original aus.

Dank an unseren Leser Mike für diese Informationen, welche er durch seinen Vater erhalten hat.

- Ist eventuell garnicht dieser Zombeckturm gemeint, sondern einer der beiden Zombecktürme auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz nahe der Werft? Am dortigen Ostturm ist bereits 1941 eine Bombe eingeschlagen, die zumindest Teile des Unterbaues vom erhöhten Eingang / Notausgang zerstört hatte. Die Treppe selbst war danach aber noch uneingeschränkt benutzbar. -

1941

Bombentrichter vorm Zombeck-LS-Turm Friedrich-Wilhelm-Platz / Tor 1. Aufgenommen 1941, vermutlich nach dem Angriff vom 14./15. Januar.

Der hier vorgestellte Zombeckturm an der heutigen Rheinstraße, vormals Roonstraße, wurde am 12.12.1949 gesprengt.

Betrachtet man das oben bereits abgebildete Foto aus den 1950er Jahren, so ist erkennbar, dass zumindest Teilbereiche der erhöhten Eingangstreppe / Rampe den Bombeneinschlag überstanden haben (links neben dem erhöhten Eingang). Die Plattform unter dem Eingang selbst wird vermutlich die nachträgliche Holzkonstruktion dargestellt haben, obwohl sie der Originalplatte aus Beton sehr ähnelt:

 

2006

2009

Vorne "Trotz", hinten links der Zombeck-Turm...

2010

2011

2014

2015

2016

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de