Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Mühlenstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Mühlenstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1945

Riss bauartgleicher LS-Turm Edzardstraße

"Die Eingangsbauwerke wurden zum Teil bereits vom Grundstückseigentümer entfernt."

Es kann sich dabei eigentlich lediglich um den Nordsplitterschutzvorbau handeln. Der Südvorbau war, wenn überhaupt noch etwas zu der Zeit davon existierte, großteilig unter dem gekippten Turmkörper begraben. Allenfalls kleinere Reste seitlich könnten über Erdgleiche noch gelegen haben. Der erwähnte Grundstückseigentümer dürfte die damalige Firma Opel Schönfeld gewesen sein. Siehe auch weiter unten.

Mai 1945

1946

1951

Der LS-Turm wird eventuell erst angesprengt worden sein und danach gezielt gekippt worden sein für den darauf geplanten Abbruch (welcher aber erst viel später einsetzte).

1955

Vorne LS-Turm Mühlenstraße (ganz links im Bild der Nord-Splitterschutzvorbau), weiter hinten LS-Turm Schulstraße, ganz hinten LS-Turm Norderneystraße.

Wahrscheinlich wurde der Süd-Splitterschutzvorbau für die Kippung des Turmes, die in dem Fall geplant war und eventuell erst nach einer Ansprengung gezielt erfolgte, vorher abgetragen. Die Risszeichnung oben zeigt jedoch scheinbar Reste des Südvorbaues durch die Sprengung unter die Erde gedrückt.

Späte 1950er Jahre

Interessant ist, wie stark der Turm in den Boden gesackt ist. Er wird reell eingesackt sein, gebrochen dürften die massiven Rundwände im Bereich der Erdgleiche durch den Aufprall des Turmkörpers nicht sein.

1958

1960er Jahre

1972

1975

Dieser Luftschutzturm war nach Zeitzeugenaussage zumindest am 15.10.1944 im Inneren noch nicht fertig gestellt, sondern befand sich lediglich im Rohbauzustand.

Der Bunker wurde am 2.9.1949 gesprengt, kippte (eventuell erst später gezielt?) um und blieb in dieser seltsamen Position bis Ende der 1960er Jahre liegen. Unter anderem durch die tatkräftige Mithilfe der Lehrlinge eines damals ansässigen Pkw-Hauses (Opel Schönfeld) wurde der Turm nach deren kleineren Abtragungen ab Ende der 1960er Jahre dann 1975 endgültig entfernt, um einem Neubau des Autohauses Platz zu schaffen. Zuvor wurde der Bunker von diesem Autohaus teilweise als Lager genutzt. Hierzu waren mehrere vertikale Wandaufbrüche (reell nun horizontale Aufbrüche aufgrund der 90-Grad-Kippung) im Turminneren geschaffen worden.

2006

Der Standort heute. Der Turm stand genau hinter dem kleinen Mehrparteienhaus auf dem heutigen Supermarktgelände...

2011

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de