Der Bunker bei Google Earth: Kleinbunker Oderstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Kleinbunker Oderstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

2005

1998

2002

2003

2005

Hier war ein mutmaßlich verbunkerter Anbau in Röhrenbauform angesetzt. Links zu sehen ein runde Aussparung am Bunker in vertikaler Richtung. Dort könnte ursprünglich eine Art Rohr positioniert gewesen sein...

Die Öffnung an der Nordseite des Bunkers schien eine Art Sichtscharte gewesen zu sein. Sie wurde in den Jahren im Innenbereich wahrscheinlich weiter aufgebrochen und befindet sich im Gasschleusenbereich...

Blick durch die Gasschleuse, dahinter der Hauptraum mit Jahrzehnte altem Unrat. Rechts sind die Scharniere der inneren Schutztür zu sehen...

Der Eingang ist vermauert...

2006

Diese Tür befand sich ursprünglich sehr wahrscheinlich im Inneren. Sie scheint aus einer Art "Gipsbetonmischung" zu bestehen. Sie diente wohl als innere Gasschleusenschutztür. Dass sie die ursprüngliche äußere Tür ist, gilt als unwahrscheinlich. Es kann natürlich trotzdem sein, dass dies die Original-Außentür ist. Nun jedoch dient sie als Blende für die Vermauerung... In späten Kriegstagen wurden Schutztüren öfter nicht mehr aus Metall gefertigt, sondern aus Ersatzstoffen. Metalle waren knapp und wurden für die kriegswichtigsten Vorhaben verwendet...

2011

Bewehrung im Bereich der mittlerweile teilweise aufgebrochenen Schutztür. Dahinter scheint eine (damit dann weitere) Blende vor dem eigentlichen Mauwerwerk der nach dem Krieg erfolgten Versiegelung vorhanden zu sein:

2018

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de