Eigentümerwechsel am 30. November 2013, Rückführung nach Wilhelmshaven zum Kanalweg 15 Ende 2013 / Anfang 2014

11. Dezember 2013: Heute wurde die Splitterschutzzelle nach Wilhelmshaven zum Kanalweg rückgeführt.

 

Neuester Stand: Wahrscheinlich keine Westermann-Zelle, sondern Splitterschutzzelle Fabrikat Klöckner / Klöckner-Stahlwerk Osnabrück / gefertigt im Zementwerk Piesberg / kleine Bauform / 25 cm Wandstärke / RL 3-43/41

Die Tür der Zelle war (wie auch die Tür der Zellen Bauart Klöckner / große Bauform) aus Stahlbeton in Wandstärke mit vorgesetzter Stahlblende / mit Bügeln / befestigt mit Stahlscharnieren an der Zellenwand.

 

Es handelt sich bei dem Objekt um eine von drei in Wilhelmshaven uns bisher bekannten Splitterschutzzellen der Bauart "Westermann" (kleine Bauform ohne Notausstieg). Es wird jedoch noch diverse weitere Exemplare dieser Bauart gegeben haben. Diese Zelle besitzt / besaß keinen Fundamentsockel. Nach dem Krieg wurde die Splitterschutzzelle ungefähr 15 Meter nach Westen umtransportiert. Im Umfeld des Objektes standen drei weitere Splitterschutzzellen. Ob diese jedoch auch vom Typ "Westermann" waren, wurde noch nicht bestätigt.

Infolge von Bauarbeiten auf dem anliegenden Grundstück wurde die Zelle dann Mitte 2003 zunächst in Richtung des anfallenden "Bauschuttberges" "gerollt".

Kurze Zeit später wurde die Zelle im gleichen Jahr einem Militariasammler aus Klein Rhaude bei Wiarden im Wangerland überlassen. Sie steht seitdem auf seinem Hof als militärhistorisches Relikt.

30. November 2013: Heute konnten wir die Splitterschutzzelle glücklicherweise erwerben.

Voraussichtlich noch vor Jahresende wird die Zelle nach 10 Jahren "Aufenthalt" im Wangerland wieder nach Wilhelmshaven rückgeführt. Ihr neuer Standort wird nicht einmal einen Kilometer weit entfernt vom Ursprungsstandort Planckstraße am Kanalweg 15 (IEHF) sein. Wir berichten zeitnah weiter.

 

1945

1978

1981

2003

Neuaufnahmen vom 24.07.10. Der Standort der Splitterschutzzelle seit 2003 in Klein Rhaude bei Wiarden / Wangerland:

2010

2013

30. November 2013: Heute konnten wir die Splitterschutzzelle glücklicherweise erwerben.

Voraussichtlich noch vor Jahresende wird die Zelle nach 10 Jahren "Aufenthalt" im Wangerland wieder nach Wilhelmshaven rückgeführt. Ihr neuer Standort wird nicht einmal einen Kilometer weit entfernt vom Ursprungsstandort Planckstraße am Kanalweg 15 (IEHF) sein. Wir berichten zeitnah weiter.

11.12.13: Heute - an einem Datum, das nur alle 100 Jahre vorkommt - wurde es vollbracht: Nach 10 Jahren "Aufenthalt" im Wangerland (Klein Rhaude) wurde nun die Splitterschutzzelle, welche bis 2003 an der Planckstraße in Wilhelmshaven stand, zurück in ihre Stadt geführt. Nicht einmal einen Kilometer entfernt vom Ursprungsstandort hat sie nun ihren Platz als Relikt gefunden. Sie steht als mittlerweile zweiter Minibunker am Kanalweg 15 bei der Interessengemeinschaft zum Erhalt historischer Fahrzeuge.

Unser herzlicher Dank gilt der Firma Containerdienst Harms für den reibungslosen Ablauf der Rückführung. Die gleiche Firma hatte vor 10 Jahren die Zelle auch ins Wangerland überführt. Freudig wurde dann heute von allen Beteiligten das "Deja Vu" erlebt.

Unser Dank an die Interessengemeinschaft zur Erhaltung historischer Fahrzeuge für den Stellplatz und an Herrn Bocksberger für die Ermöglichung des Erwerbs der Zelle.

Das Gewicht der Splitterschutzzelle beträgt circa 5 Tonnen.

 

Klein Rhaude im Wangerland:

 

Rückführung nach Wilhelmshaven:

 

Wilhelmshaven am Kanalweg 15:

2013

 

 

13.12.13: In der Wilhelmshavener Zeitung wurde heute über die Rückführung der Splitterschutzzelle von Klein Rhaude nach Wilhelmshaven berichtet.

Der ehemalige Standort an der Planckstraße am 13.12.13:

2013

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de