Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Arngaststraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Arngaststraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Anklicken!

1945

1961

Vorne links der Bunker Rüstringer Straße / Arngaststraße, dahinter mittig der Bunker Gerichtsstraße und ganz hinten rechts der LS-Turm "Leffers".

1978

1960er Jahre

1981

Auf dem Bunker wird ein Treffer leichteren Kalibers niedergegangen sein, der Risse im Nordteil der unbewehrten Gefälleschicht auf dem Dach verursachte...

2003

2005

In diesem Bunker befand sich im Krieg die Leitstelle des Wilhelmshavener Polizeipräsidenten.

Anfangs sollte der Bunker nach dem Krieg vollständig gesprengt werden. Dieser Fall trat nicht ein. In der Nachkriegszeit befand sich über längere Dauer ein Möbellager im Bunker.

Hinweise besagen, dass sich an der Nordseite des Bunkers ein Kellerbereich befindet. Von diesem aus soll sich ein Gang zum circa 100 Meter nördlich befindlichen Wilhelmshavener Rathaus abzweigen. Der Gang soll am Beginn mit mehreren kleineren mit Ösen versehenen Betonquadern im Kellergeschossraum versiegelt sein. Wenn dem so ist, könnte es eine Art Fluchtgang vom Rathaus zum Bunker bei einsetzenden Bombenangriffen gewesen sein. Der Gang soll noch heute intakt, aber stark vermüllt sein. Der Einstieg im Rathaus ist definitiv nicht mehr auszumachen.

Nachtrag 17.06.10: Im Inneren des Bunkers an der Nordwand ist kein Einstieg / Abstieg in einen "Gang" erkennbar. Auch ist kein Keller im Nordbereich des Bunkers (mehr?) vorhanden.

Ursprünglich befand sich in jeder Ebene eine Vielzahl an Luftschächten. Diese wurden nachträglich verschlossen. Mittig links ist ein solcher geschlossener Schacht zu sehen. Die ersichtlichen Luftschächte am Bunker sind nicht original.

2006

2009

2010

Aufnahmen des Inneren während der Deinstallationsarbeiten im Juni 2010...

Die komplette Innenaufnahmenserie ist einzusehen in der Rubrik: "Innenaufnahmen ausgewählter Luftschutzanlagen der Stadt"

2011

2017

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach eventuell Veräußerung durch Stadt Wilhelmshaven

Stand 06/11: Verbleibt zunächst in städtischem Besitz

Stand 04/18: Bunker steht seit 21.04.18 zum Verkauf durch GGS

Stand 06/18: Bunker wird bei GGS nicht mehr inseriert / erfolgter Verkauf daher wahrscheinlich

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de