Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm Bahnhof Sande bei Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

 


Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

Baudenkmal seit 1999

1945

Riss bauartgleicher LS-Turm Edzardstraße Wilhelmshaven (dieser jedoch sieben statt sechs Geschosse)

1951

1966

2005

1978

2001

2005

2003

Fotoserie 2006:

Der LS-Turm, 1983 vom Deutschen Alpenverein erworben, wird heute "Monte Pinnow" (nach dem damaligen Vorsitzenden bis 1983) genannt, die so genannte natürlich nicht ganz ernst gemeinte "höchste Erhebung Norddeutschlands"...

Reste der Zerschellerplatte...

2006

Der noch heute diesem Zweck dienende Feuerlöschteich aus dem Zweiten Weltkrieg direkt östlich an der Zerschellerplatte des LS-Turmes.

2007

Nur einer der Splitterschutzvorbauten ist, wenn auch stark beschädigt, erhalten geblieben. Der Bunker soll zwischen 1947 und 1951 in drei Etappen gesprengt worden sein. In unmittelbarer Nachkriegszeit war im Bunker ein Vulkanisierbetrieb ansässig. Im Bunker wurde ein Tiefbrunnen angelegt. Die Tiefe des Brunnens betrug sehr wahrscheinlich 176 Meter (!). Das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss soll nur für Soldaten (und Flakhelfer?) freigegeben gewesen sein. Die restlichen vier Ebenen standen den Reichsbahnbediensteten und Reisenden, sowie der Zivilbevölkerung offen. Das Bauunternehmen Möller war mit der Errichtung im Kriege beauftragt worden.

Die erste Sprengung war eine Wassersprengung. - Der Turm wurde zur Erhöhung der Detonationswirkung mit Wasser vollgepumpt. Man hatte jedoch ein Rohr der Toilettenspülung übersehen, woraufhin ein nicht unerheblicher Teil des Wassers vor Sprengauslösung in Richtung Bahnhof entwich und dort circa 50 Meter vom Turm entfernt wieder austrat. Der LS-Turm sackte dadurch während der Detonation lediglich in Schräglage. Danach - aufgrund Hinweisen - erfolgten wohl weitere zwei Sprengungen (Sprengversuche), blieben aber ebenfalls ohne den gewünschten Erfolg. Deshalb sah man von weiteren Maßnahmen ab.

Bezüglich des fehlenden Westsplitterschutzvorbaues sind zwei Szenarios denkbar: Entweder wurde er vor den Sprengaktionen bereits entfernt, weil der Turm in die Richtung kippen sollte (siehe dazu auch Sprengung LS-Turm Wilhelmshaven / Mühlenstraße aus gleicher Bauserie), oder aber der Vorbau wurde erst durch die eigentlichen Sprengaktionen zerstört, eventuell durch die Neigung des Turmes dann weggedrückt, bzw. Teile wurden auf die nahe Straße katapultiert und dann logischerweise entfernt. Auch denkbar ist, dass Teilbereiche des Vorbaues noch immer unter Erdgleiche gedrückt / zusammen mit den dort anliegenden Zerschellerplattenbereichen existieren könnten.

Wäre der Turm tatsächlich gekippt, hätte das Szenario ähnlich ausgesehen wie beim LS-Turm aus gleicher Bauserie in der Mühlenstraße in Wilhelmshaven:

1960er Jahre

Kurios:

1981

Ein Bild, fast gleich dem gesprengten LS-Turm am Bahnhof Sande: Der ebenfalls aus gleicher Bauserie stammende Luftschutzturm Freiligrathstraße in Wilhelmshaven während der Abbrucharbeiten...

Zum LS-Turm am Bahnhof Sande auch hier sehen:

DAV-Sektion Wilhelmshaven (Deutscher Alpenverein)

Am 09.06.07 fand der alljährliche Klettercup des Deutschen Alpenvereines am LS-Turm statt. Hiermit waren auch wieder sehenswerte Bunkerführungen verbunden:

2007

2012

2015

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de