Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm Edzardstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Luftschutzturm Edzardstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1956

1961

Blick nach Süden in Richtung "Goldmüller".

2007

Ansicht vom Technischen Rathaus, aufgrund des Baumwerkes im Frühjahr und Sommer nicht zu erkennen...

1945

Frühe 1960er Jahre

In den 1960er Jahren war der Bunker noch immer gut vom Rathausturm aus erkennbar...

2005

2006

1979

2003

Eingang für

Mütter und Kinder

(Ostvorbau Südseite)

Metallrahmen zur Aufnahme und Justierung der laut Ursprungs-Bauplan am gesamten Bunker vorgesehenen Klinkerverblendung um die Luftschächte herum. Ursprünglich waren in die Rahmen zusätzlich Schutzgitter integriert. Diese verrosteten mit der Zeit und fielen ab. Luftschächte ab einer gewissen Größe mussten als Splitterschutz derartige Gitter montiert haben. Auch dienten die Gitter natürlich neben dem Schutz vor einfliegenden Splittern dem Schutz vor einfliegenden Vögeln...

Am LS-Turm befand sich an der Südseite eine große weiße Aufschrift aus Kriegszeiten, eventuell der inoffizielle Name des Bunkers. LS-Bunker sollten wie trutzige Wehrburgen wirken, daher war der Name des Stadtteiles, in dem der LS-Turm gebaut wurde, treffend. Die Schrift lautete passenderweise:

SIEBETHSBURG

Heute ist davon allerdings nichts mehr erkennbar.

2005

Fotoserie 06.01.06:

2006

2007

Im Gegensatz zum baugleichen LS-Turm Bentinckstraße beispielsweise reicht bei diesem Turm nur einer von beiden Treppenaufgängen bis ganz hinauf ins OG 6. Aufgang 2 bricht hier bei OG 5 ab...

2009

Am 19. Januar 2011 wurde eine Katze, die sich in den Lüftungserker des LS-Turmes verirrt hatte, in einer spektakulären Aktion gerettet. Hierzu musste der Boden des Erkers teilweise aufgestemmt werden. WZ-Video hier:

Leider durch Vandalismus steht eine der Außentüren im Frühjahr 2011 offen und gewährt einen Blick in den Ostsplitterschutzvorbau:

Eingang für

Kleinkinder und Kranke

(Ostvorbau Nordseite)

2011

Baumfällaktion am LS-Turm Edzardstraße in Siebethsburg:

Februar 2012: Baumfällaktion am LS-Turm Edzardstraße in Siebethsburg: Weil mehrere Bäume eine Gefahr für die Bevölkerung dargestellt haben sollen, wurden in diesen Tagen sämtliche Pappeln rund um den LS-Turm gefällt. Der Turm zeigt sich nun das erste Mal seit Jahrzehnten wieder frei einsehbar. Nicht wenigen Wilhelmshavener Bürgern sind in den letzten Tagen des Monats Januar 2012 bis in den Februar hinein Motorsägengeräusche bis spät in den Abend aufgefallen, die über das Stadtgebiet schallten. Diese Aktion ist der Grund dafür.

2012

Aufnahmen des LS-Turmes aus dem Hochbunker Sedan fotografiert:

2013

April 2014: Was ist los am LS-Turm Edzardstraße? Bauzäune wurden aufgestellt. Man darf gespannt sein. Wir werfen in Zukunft ein Auge drauf.

2014

26.04.14: Das haben wir heute erfahren: Der Bauzaun wurde am LS-Turm Edzardstraße in Siebethsburg aus Gründen der Sicherheit durch die Stadt aufgestellt. In jüngster Vergangenheit waren mehrere Betonbrocken vom Dach abgeplatzt.

Der Bunker war bis zu seiner Veräußerung kurz nach der Jahrtausendwende bedingt für den Zivilschutz hergerichtet gewesen.

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de