Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Störtebekerstraße Rathaus Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Störtebekerstraße Rathaus Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Anklicken!

1945

Rechts / östlich des Lüftungsturmes ist ein heller Halbkreis auf dem Dach zu erkennen. War dies ein Bombeneinschlag oder eventuell ein Tarnanstrich - um einen Einschlag auf freier Fläche vorzutäuschen?

Frühe 1950er Jahre

Späte 1950er Jahre

Frühe Umbaupläne für den Hochbunker Störtebekerstraße / Rathaus...

1981

1998

2005

In Folge von Neubauarbeiten am ehemaligen Hochbunker war Ende Februar 2005 für kurze Zeit die wieder freigelegte Zerschellerplatte des Bunkers zu sehen.

2006

Heute befindet sich an dieser Stelle ein Parkplatz.

Interessant sind die nachträglich auf dem Dach angebrachten Schornsteine. Der ursprünglich nachweisbar vorhanden gewesene Lüftungsturm wurde genau wie die beiden Splitterschutzvorbauten an den Stirnseiten entfernt.

2006

2009

Bauarbeiten auf dem Platz südlich des ehemaligen Bunkers im Mai 2018. Die Zerschellerplatte, die der Bau noch besitzt, ist dabei aber nicht wieder zu Tage getreten:

Anfang Juli 2018: Noch immer Bauarbeiten auf dem Platz südlich des ehemaligen Bunkers. Die Zerschellerplatte, die der heute als Wohnhaus und "Treff auf Siebethsburg" genutzte damalige Bunker noch besitzt, ist nun doch im Südbereich ein kleines Stück kurzzeitig wieder ans Tageslicht getreten (vorderer, vom Bagger angekratzter Betonbereich). Die Platte wird auf jeweils etwa 7 Meter Länge vom Bunker-Gebäudekörper ausgehend geschätzt.

2018

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de