Der Bunker bei Google Earth: Tiefbunker Banter Markt Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Tiefbunker Banter Markt Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

 

 
Größere Kartenansicht

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

Anklicken!

1972

1978

Die Abschlussdecke des Tiefbunkers liegt teilweise über Erdgleiche.

Ähnliche Perspektive Jahrzehnte später...

2003

Eventuell war hier zunächst ein Luftschutzturm geplant. Die Ausschachtung wurde bei einem Bombenangriff im Januar 1941 beschädigt. Wurde deshalb dann der Tiefbunker realisiert? Es kann sich im Schriftstück natürlich auch um einen Fehler in der Beschreibung des dort zu der Zeit begonnenen Bunkerbaues handeln.

Berechtigungsausweis für den Tiefbunker Banter Markt

Vielen Dank an Herrn Maurice Laarman für die Bereitstellung des Dokumentes!

Vorderseite:

Rückseite / der Ausweis wird aus späten Kriegstagen stammen. Aufgrund Papierknappheit wurde hier ein Lohnblatt der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven auf der freien Seite für den Ausweis wiederverwendet:

Noch einmal die Vorderseite:

2004

Noch immer sind an der Ostseite des Tiefbunkers Erdhügel des Aushubes für die ehemalige Bunkerbaustelle zu erkennen...

1945

1-5: Eingänge

Der Tiefbunker war zumindest im Bereich der Eingangsbauwerke schon nach deren Fertigstellung im Krieg verklinkert worden (ob auch die oberen aus dem Erdreich ragenden Deckenbereiche verklinkert waren, ist unklar). Es kann sogar sein, dass der Bunker am Anfang ursprünglich über keinerlei Eingangsbauwerke verfügte, sondern lediglich über Abstiegstreppen. Zumindest die vier Eingangsbauwerke an den Bunkerecken verfügten des weiteren über aufgesetzte Satteldächer als Tarnung und ästhetische Maßnahme!

1944-1945

Eine Sporthalle wurde nach längeren Streitigkeiten im gleichen Klinkerstil wie die Eingangsbereiche des Bunkers in den 1950er Jahren auf den Bunker gebaut. Heute noch ersichtlich sind vier vermauerte Eingangsbauwerke. Das fünfte Eingangsbauwerk an der östlichen Flanke wurde in den 1970er Jahren gänzlich eingeebnet und verfüllt. Nun befindet sich dort eine Rampe zur Sporthalle.

Der Tiefbunker erhielt beim Angriff am 15. / 16.10.1944 einen Volltreffer (wohl im Südwestbereich / siehe dazu auch den Leserbrief weiter unten). Dieser führte jedoch nicht zur Durchschlagung. Im Inneren fielen lediglich einzelne kleine Trümmer herunter. Die Schutzsuchenden kamen mit Schürfwunden davon. Nach dem Angriff wurde der Bombentrichter in der Abschlussdecke am 17.10.1944 sorgfältig wieder verschlossen.

2006

Hinten rechts ist der Hochbunker Kreuzstraße zu erkennen...

2011

Seit Ende 2014 finden westlich des Bunkers Tiefbauarbeiten für ein Neubauvorhaben statt. Der Bunkerbereich ist von den Bauarbeiten nicht betroffen.

Interessant sind die sich am Bunker befindlichen versiegelten Bodenöffnungen / Kanaldeckel und ein Luftschacht. Der Schacht dürfte zur Belüftung des Inneren in der dahinter liegenden Bunkerwand geöffnet geblieben sein.

29.05.15: Es tut sich doch ein wenig am Bunker. Aufgrund des anliegenden Neubauvorhabens wurde südlich vom ehemaligen Nordwesteingang ein Loch in die Außenwand eingebracht. Der Bereich, obwohl scheinbar nicht massiv ausgeführt, dürfte noch zum Bunker gehören. Lockere Mauerwerksteile des Einganges wurden abgetragen und liegen nun verstreut auf dem Boden. Scheinbar soll ein Bereich südlich des Einganges abgetrennt werden (roter Signallack). Wir bleiben dran.

08.06.15: Der oben erwähnte Bereich des Bunkers ist doch massiv, ein "Loch" ist dies auch nicht, hier ist nur die Mauwerksschicht nicht mehr existent. Der Stahlbeton (mit Bitumenanstrich) der Bunkerwand im Inneren des "Loches" ist zu sehen. Unklar ist weiterhin, was die Signallackmarkierung zu bedeuten hat...

25.07.15: Der Neubau am Bunker ist fast vollendet. Der Luftschutzbunker ist von den Maßnahmen weiterhin nicht betroffen. Es ist davon auszugehen, dass auch zukünftig im Zusammenhang mit dem Neubau keine Veränderungen am Tiefbunker mehr erfolgen werden.

Einzig und allein die teilweise abgeplatzte Dachkante des ersichtlichen Einganges ist mittlerweile ansatzweise ausgebessert worden.

2015

So sieht es heute aus in dem Bereich. Das Gebäude ist fast vollendet:

24.06.16: Der Neubau des Familienzentrums ist vollendet. Der Bunker ist weiterhin so gut wie unangetastet. Abbrüche (der beiden westlichen Eingangsbereiche) fanden glücklicherweise nicht statt.

2016

2017

Leserbrief aufgrund der zur gleichen Zeit veröffentlichten WZ-Bunkerberichte in "Heimat am Meer":

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de