Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Wasserwerke Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Luftschutzturm Wasserwerke Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1945

1958

Links der Bunker Virchowstraße, rechts der LS-Turm Marine-Wasserwerke...

1960er Jahre

1972

Die links ersichtliche Schutzzelle ist eine Metallsplitterschutzzelle der Bauart "Mannesmann". Diese Zelle war mit ziemlicher Sicherheit ursprünglich oben auf der Kuppel eingebettet in den Beobachtungsstand des LS-Turmes (siehe Aufnahmen des intakten Turmes).

 

In Hasbergen bei Osnabrück befindet sich noch heute nahe einer Bahnstrecke eine derartige Zelle:

 

1975

1950er Jahre

Frühe 1950er Jahre

1939-1940

Eine Aufnahme aus frühen Kriegstagen, noch ohne später angebrachte Wandverstärkungen und ohne abgeschrägte Splitterschutzeingangsvorbauten wie auf den obig abgebildeten Aufnahmen. Interessanterweise ist der Turm zusammen mit dem bauartgleichen Bunker auf der ehemaligen Kriegsmarinewerft / Ostkaje (dieser ohne Verstärkungen) von der Grundform her ebenso sechzehneckig wie die bekannte 10er-16-Eck-LS-Turmserie Wilhelmshavens. Interessant ist der Ausstieg an der Bunkerwand in Ebene 5. Von hier aus konnte der auf den Turm gesetzte Beobachtungsstand mit integrierter Metallsplitterschutzzelle (andere Quellen bezeichnen ihn auch als Scheinwerferstand) über eine Steigleiter betreten werden. Im Zuge der späteren Verstärkung des Turmes wurde die Öffnung verschlossen und die Steigleiter hatte ihren Beginn am verbreiterten Turmsockel. Der hier abgebildete Turm wurde nach dem Krieg ansatzweise entfestigt (auf einigen der oberen Bilder zu erkennen) und 1975 abgebrochen.

2006

Der Standort heute...

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de