Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Zombeck-Luftschutzturm Friedrich-Wilhelm-Platz Tor 1 Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Zombeck-Luftschutzturm Friedrich-Wilhelm-Platz Tor 1 Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1941

Bombentrichter vorm Zombeck-LS-Turm Friedrich-Wilhelm-Platz / Tor 1. Aufgenommen 1941, vermutlich nach dem Angriff vom 14./15. Januar. Wie man sieht, ist durch den Detonationsdruck die Klinkerblende unter der linken Eingangstreppe weggebrochen. Dahinter teilweise erkennbar der alte Wasserturm an der Gökerstraße.

Wohl 1949 kurz vor der Sprengung / Sandsäcke vor dem unteren Eingang zur Druckbrechung und wohl zur Verhinderung von Wasseraustritt ("Wassersprengung")... Der Bunker wurde 1949, wie sein Zwilling westlich - eventuell sogar am gleichen Tag wie dieser (2. November 1949) - gesprengt.

1942

Noch im Krieg: Rechts wieder der untere Eingang...

1945

Frühe 1950er Jahre

1954

Einige Meter westlich neben dem Bunkerstandort ist noch heute ein städtischer Tiefbrunnen vorhanden. Der Brunnen wurde bereits im Ersten Weltkrieg (Baujahr 1914 / 1915) als Notwasserversorgungsstelle geschaffen. Er stand zudem im Zusammenhang mit dem alten Wasserturm direkt gegenüber an der Gökerstraße. Dieser Brunnen ist nach Fertigstellung des Zombeckturms im Verbund mit diesem gewesen und stellt somit (zusammen mit eventuellen Resten der Fundamentplatte unter Erdgleiche) ein letztes Überbleibsel des Turmes dar. Der Brunnen war ursprünglich etwa 10 Meter tief, daher im eigentlichen Sinne kein Tiefbrunnen, die damalige Bezeichnung lautete jedoch so. 1943 wurde der Brunnen durch Bombeneinschlag stark beschädigt und verschüttet. Er wurde nach dem Krieg jedoch reaktiviert und extrem vertieft. Der Brunnen diente im Krieg neben der Versorgung des Bunkerinneren mit Wasser hauptsächlich als gesicherter Hydrant für die nahe gelegene Feuerwehr der Bauwerft. Im Krieg befand sich über dem Brunnen ein verbunkertes Schutzbauwerk (1943 durch Bombeneinwirkung zerstört).

Zu bemerken ist weiterhin, dass in der Nachkriegszeit für den Zivilschutz der Stadt Wilhelmshaven mindestens 18 Tiefbrunnen im Stadtgebiet geschaffen worden sind, um im Ernstfall eine Notlöschwasserversorgung zu gewährleisten. Einige befanden / befinden sich an bzw. innerhalb von Luftschutzbunkern (Westbahnhof, Heppenser Berg - hier östlich vor dem Bunker, Virchowstraße), die meisten jedoch in freier Fläche, wie etwa der noch immer existente Brunnen an der Flensburger Straße (neue Versiegelung aufgrund Verlegung von Druckrohrleitungen)...

Nachkriegs-Tiefbrunnen Flensburger Straße / neu versiegelt...

...der Brunnen gegenüber am Standort des ehemaligen West-LS-Turmes bei Karstadt und derjenige hier direkt am Standort des ehemaligen LS-Turmes vor Tor 1 im Friedrich-Wilhelm-Platz.

Auch an der Celler Straße...

Nahe beieinander liegende Kanalschächte / in dem Bereich höchstwahrscheinlich Nachkriegs-Tiefbrunnenanlage Celler Straße...

... befindet sich noch ein derartiger, vormals umzäunter Brunnen. Heute werden insgesamt noch 7 Tiefbrunnen im Stadtgebiet von der Wilhelmshavener Feuerwehr gewartet und für den Ernstfall bereit gestellt.

Nachkriegs-Tiefbrunnen auch Hier

 

2006

Der Standort heute. Links zu sehen das abgezäunte Gelände des späteren Nachkriegs-Tiefbrunnens Nr. 3... Der Brunnenschacht / Anschluss wird im Krieg zum Inneren des Turmes in dessen Westwand hinein fortgeführt haben.

Alter Kanaldeckel unmittelbar am ehemaligen Bunkerstandort. Er dürfte bereits im Krieg - als der Luftschutzturm der Bauart Zombeck intakt existierte - hier gewesen sein...

Kleines Trümmerstück des Bunkers am Brunnen...

Kleiner Mauerwerksrest, eventuell vom Schutzbauwerk (1943 durch Bombeneinwirkung mit Brunnen zerstört) über dem Brunnen:

Dies ist Notwasser-Tiefbrunnen 3 / Gökerstraße...

2016

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de