Der Bunker bei Google Earth: Rundbunker Ziegelstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Rundbunker Ziegelstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1980er Jahre

1978

1980er Jahre

1998

2003

Das Dach (der Schornstein) konnte mit Steigeisen erreicht werden...

2006

Der Bunker besitzt in der ersten und der zweiten Ebene jeweils einen quadratischen Maueraufbruch. Auch bei den anderen Bunkern dieser Bauserie sind zumindest im Obergeschoss diese Aufbrüche zu sehen. Es kann sein, dass ursprünglich in den Öffnungen nur jeweils eine Klinkerschicht als Soll-Öffnungsstelle im Notfall vorhanden war, also eine frühe Form des Notausganges. Es kann auch sein, dass dort Metalluken vorhanden waren. Nur vermissen wir die Rahmen. Wurden sie in dem Falle bei diesen Bunkern nach dem Krieg entfernt?

Die Gasschleusen dieser Bunker waren regulär an beiden Splitterschutzvorbauten (diese waren gleichzeitig die Gasschleusen) jeweils nur durch eine Tür zu betreten. War beispielsweise im Westteil des Bunkers im Splitterschutzvorbau die Tür nach Norden vorhanden, so befand sie sich im östlichen Vorbau spiegelverkehrt an der Südseite des Vorbaues. Die Gasschleusen hatten eine eigene Lüftung.

In Ebene 2 führte bei den Bunkern ein Steigeisenaufstieg nach oben. Zwischendecke und Abschlussdecke sind aus Stahlbeton gefertigt worden. Die Abschlussdecke ist mindestens 70 cm dick in der Turmmitte. Sie hat eine leichte Kegelform. Die Zwischendecke ist circa 15 cm dick. Die gemauerten Wände bestehen aus mehreren Klinkerschichten und sind circa 50 cm dick.

2011

Teile des Dachsimsbereiches sind mittlerweile durch Witterungseinflüsse, ähnlich wie auch bei den Rundtürmen im Bereich Fritz-Frerichs-Straße feststellbar, abgeplatzt.

2012

Ende 2011 wurde der gesamte Dachsimsbereich saniert. Das Dach selbst wurde abgedichtet und das Efeu an den Wänden ist im Dachbereich entfernt worden. Der Bunker sieht wieder fast aus "wie neu".

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de