Auch über www.bunker-kiel.de zu erreichen.

Bunker in Kiel / Seite 5

Weiter (nur bei Seitenaufruf über www.bunker-whv.de / www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de)

Hochbunker Gorch-Fock-Straße ("Gorch-Fock-Bunker") (nicht fertig gestellt), nach dem Krieg entfestigt und später lange Zeit ungenutzt:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Gorch-Fock-Bunker

Selbstschutz

5 inkl. 1 Keller geplant / 3 OGs und 1 Keller ausgeführt / Bj. 1944
765 geplant / nicht ausgeführt
900 geplant / nicht ausgeführt

ENTFESTIGT / VORHANDEN

Bunker wurde seit Frühjahr 2016 um- und überbaut

Copyright: "Kalle"

Copyright: "Kalle"

Copyright: "Kalle"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Copyright: "Olaf"

Die komplette Bilderserie Hier!

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 26.06.10:

Seit Frühjahr 2016 wurde der Bunker um- und überbaut. Hier ist der Beginn der Arbeiten zu sehen:

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

 

Tiefbunker Holsatiamühle ( "Holsatia-Bunker"), nach dem Krieg von innen gesprengt:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Holsatia-Bunker / Virtual-Earth-Verweis

Selbstschutz

1
312,2
615
05.07.1945 / VORHANDEN

 

Hochbunker Werftstraße ("Germania 1"). Dieser Bunker stellt eine dem Truppenmannschaftsbunker ähnliche Werkluftschutzvariante in abgewandelter Bauform dar. Nach dem Krieg wurde er wieder hergerichtet für die Zivilschutzbindung:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Bunker "Germania 1" Werftstraße

Kriegsmarine

Werkluftschutz

3 spezieller Werkluftschutzbunker der Kriegsmarine
unbekannt
wohl 1400
vormals ENTFESTIGT / VORHANDEN

Copyright: "Kalle"

Copyright: "Kalle"

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 28.06.09 nachts um circa 1:00 h:

Interessante Führungen durch den Bunker: Hier

Innenimpressionen, aufgenommen während einer Führung im Jahre 2009:

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Copyright: H. Peters

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 26.06.10:

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Kiel-Besuches am 27.03.12:

 

Tiefbunker hinter dem Rathaus ("Rathaus-Bunker"):

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Rathaus-Bunker / Virtual-Earth-Verweis

Selbstschutz

2
690
750
VORHANDEN

 

U-Bootbunker "Kilian" in der Kieler Förde, nach dem Krieg gesprengt und in den Jahren 2000 bis 2001 gänzlich entfernt:

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

U-Bootbunker "Kilian" (Kriegsmarine-Werkluftschutz)

Kriegsmarine

Werkluftschutz

3
unbekannt
unbekannt
vormals GESPRENGT / 2000 bis 2001 gänzlich ENTFERNT

Copyright: H. Klose

Copyright: H. Klose

Copyright: "Frederic"

Copyright: "Frederic"

Copyright: "Frederic"

Copyright: "Frederic"

Copyright: "Frederic"

Weitere "Kilian"-Bilder Hier!

 

Hochbunker hinter der Holstenbrücke ("Reichshallenbunker" / "Holsten-Bunker"), nach dem Krieg entfestigt:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Holsten-Bunker

Selbstschutz

8 inkl. 4 Keller
1155
1540
ENTFESTIGT / VORHANDEN

Copyright: H. Peters

Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 27.06.09:

Der Bunker war bis zu einer Renovierungsmaßnahme 2007 innen noch original erhalten, sämtliche Schriftzüge, Lampen, Schalter etc. waren noch vorhanden. Er wurde bis dahin von C&A und zwei weiteren Firmen als Lager genutzt.

Vielen Dank an "Niki" für die Bereitstellung folgender drei Bilder von 2007 während der Renovierung, bei welcher der Bunker zudem komplett eingerüstet war:

Copyright: "Niki"

Copyright: "Niki"

Copyright: "Niki"

Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 25.06.16:

 

Luftschutzturm Gablenzstraße ("Gablenz-Bunker"), entfestigt und zum Wohnhaus umgebaut:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Gablenz-Bunker

Selbstschutz

6
278
500
ENTFESTIGT / VORHANDEN

Copyright: "Kalle"

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 28.06.09 nachts um circa 1:15 h:

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Besuches der Kieler Woche am 26.06.10:

Weitere Fotos, aufgenommen während eines Kiel-Besuches am 27.03.12:

 

Tiefbunker Gablenzstraße ("Gablenz-Bunker" / "Gablenz-Tiefbunker"):

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Gablenz-Bunker

Selbstschutz

1
unbekannt
850
VORHANDEN

Copyright: "Kalle"

Im Hintergrund ist auf dem oberen Bild der LS-Turm Gablenzstraße erkennbar, vorne auf dem Autostellplatz mittig ist ein erhaltenes Eingangsbauwerk des "Gablenz-Tiefbunkers" zu sehen. Zu diesem Bunkerobjekt:

Der auf dem oberen Bild erkennbare Eingang ist intakt - es führt eine Treppe ca. 20 Stufen hinab, unten steht das Wasser knietief. Dann folgt eine Mauer, diese ist nur 1,2 - 1,3 m hoch, der Rest steht unter Wasser. Die Mauer hat ein großes, rechteckiges Loch in der Mitte. Es ist noch die Aufschrift "Zu den Schutzräumen" zu erkennen. Es gibt noch 3 weitere Eingangsbauwerke, diese sind verklinkert. Eines ist von der Straße aus zugänglich, allerdings ist es zugemauert worden:

Ein weiterer Eingang befindet sich ebenfalls an der Straße, dieser ist schon direkt an der äußeren Kante vermauert worden:

Die Bauform des herausragenden Betons und die Verklinkerung sind ähnlich der Erscheinung des anderen zugemauerten Einganges, welcher von der Straße aus sichtbar ist.

Der vierte Eingang:

Die Deckenstärke des Bauwerkes beträgt ca. 1 m. Es steht ca. 40 cm unter Wasser. Auf dem Stellplatz selbst befinden sich einige große Stahlplatten, sowie Erhöhungen. Lüftungsbauwerke? Des weiteren befinden sich dort Betonplatten mit kleinen quadratischen Gläsern (!). Einige Gläser sind zerborsten, darunter ist jeweils ein nicht trockener Hohlraum erkennbar, ca. 1,2 - 1,3 m tief / bis zum Wasser, welches dort steht.

Informationen von M. Friedrich.

Erkennbare Rohrfragmente am Standort...

Das Innere des Tiefbunkers:

Die komplette Bilderserie Hier!

 

Hochbunker Solomit ("Solomit-Bunker"), nach dem Krieg für die Zivilschutzbindung umgerüstet:

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Solomit-Bunker / Virtual-Earth-Verweis

Wehrmacht

2 Militär
unbekannt
unbekannt
VORHANDEN

 

Hochbunker Jungmannstraße ("Jungmann-Bunker 1"), nach dem Krieg gesprengt und später bis auf die hintere, am Wohnhaus anliegende Wand entfernt (statische Gründe):

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Jungmann-Bunker 1

Selbstschutz

5
384,5
475
28.06.1945 / 1 Außenwand VORHANDEN

Copyright: "Kalle"

 

Hochbunker Nissenstraße ("Schlageter-Bunker"):

Bei Google Earth / Bei Virtual Earth

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Schlageter-Bunker / Virtual-Earth-Verweis

Selbstschutz

3
958,7
1180
04.07.1945 / VORHANDEN

 

Hochbunker Blumenstraße ("Polizei-Bunker"), nach dem Krieg gesprengt und später vollständig entfernt:

Bezeichnung:
Stockwerke:
Nutzfläche (qm):
Fassungsvermögen (Personen):
Gesprengt am: / Status:

Polizei-Bunker (Blumenstraße)

Selbstschutz

5 inkl. 1 Keller
1410
554
20.08.1945 / ENTFERNT

Copyright: "Kalle"

Copyright: "Kalle"

Man beachte den rechts im Bild erkennbaren Schutzunterstand (siehe auch weiter unten)!

 

Hochbunker mit unbekanntem Standort (eventuell auch Hochbunker Blumenstraße?), nach dem Krieg gesprengt und später sehr wahrscheinlich vollständig entfernt:

Copyright: "Kalle"

Weiter (nur bei Seitenaufruf über www.bunker-whv.de / www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de)

Bunker in Kiel / Seite 5

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de