Auch über www.luftschutzbunker-bremen.de zu erreichen.

Bunker in Bremen / Seite 2

Vielen Dank an Herrn Peter Raddatz für die Unterstützung und Bereitstellung von Bildmaterial für diese Rubrik!

- Zum Betrachten unbedingt DSL-Verbindung notwendig. -

 

Neustadt:

Hochbunker Kornstraße, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Luftschutzturm Hardenbergstraße, 11-geschossig, einer von vier errichteten baugleichen Türmen, als Ersatz für ursprünglich zwei geplante Flakturmpaare, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Hochbunker Aßmannshauser Straße

Luftschutzturm Pappelstraße, 11-geschossig, einer von vier errichteten baugleichen Türmen, als Ersatz für ursprünglich zwei geplante Flakturmpaare, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Woltmershausen:

Hochbunker Huder Straße (entfestigt)

Hochbunker Woltmershauser Straße I

Hochbunker Woltmershauser Straße II

Hochbunker Woltmershauser Straße III (Hinterhof)

Hochbunker Dangaster Straße, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Nachtrag: Weitere Aufnahme vom 03.07.16:

Drei bauartgleiche Hochbunker auf engstem Raum: Der hier abgebildete Hochbunker Dangaster Straße und die beiden nahen Bunker Woltmershauser Straße (Hinterhof) / Woltmershauser Straße. Auch die beiden etwas weiter entfernten Bunker Huder Straße (entfestigt) und Woltmershauser Straße (blau angemalt) sind bauartgleich.

Luftschutzturm Mühlenhauser Weg (Rablinghausen), der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Hochbunker Auf dem Bohnenkamp, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Sicht auf Bereich Häfen:

Dachbereich Luftschutzturm Auf der Muggenburg, 11-geschossig, einer von vier errichteten baugleichen Türmen, als Ersatz für ursprünglich zwei geplante Flakturmpaare, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Auch in Bremen errichtet - Vier Reichsbahn-Rundbunker im Bereich Kap Horn / Häfen:

Der erhaltene Bunker bei Virtual Earth

Gleich vier (Verdacht besteht auf noch mehr) Bunker der Bauart wurden in Bremen im Bereich Kap Horn / Häfen / Gröpelingen nordwestlich der AG Weser errichtet. Auch hier war die Reichsbahn, trotz der Errichtung direkt im / am Hafengelände, Bauherr. Unmittelbar an jedem der Bunker sind Schienenstränge erkennbar, der nördlichste Bunker wurde inmitten der Gleisanlagen erbaut. Der südliche Bunker wurde beseitigt / Entfernt. Der Standort existiert heute ebenfalls nicht mehr: Durch die spätere Angleichung des Uferbereichs zur Weser hin ist hier heute Wasser. Der Rundbunker südöstlich des erkennbaren Zickzackdeckungsgrabens ist noch immer vorhanden / Erhalten. Die beiden nördlichen Bunker wurden ebenfalls abgerissen / Entfernt.

 

Verdacht besteht auf einen weiteren vorhandenen Bunker dieser Bauserie in Bremen. In Bremen-Huchting auf dem Werksgelände westlich der Straße "Zum Huchtinger Bahnhof" unweit der Bahnstrecke existiert auf dem Parkplatz im Grünstreifen ein heute fast komplett umwachsener und überwachsener Bunker, der ein Bauwerk dieser Serie sein könnte. Er soll ursprünglich ein Werkluftschutzbunker der hier damals ansässigen Firma Theodor Klatte (Metallwarenfabrik) gewesen sein. Es ist aber nicht auszuschließen, dass es sich um einen der hier vorgestellten Reichsbahn-Rundbunker handelt.

 

Ein interessanter Artikel zur Reichsbahn-Rundbunkerserie auf www.untertage-übertage.de

 

Schwachhausen:

Hochbunker Scharnhorststraße I, der Bunker ist wieder hergerichtet worden.

Hochbunker Scharnhorststraße II, unweit neben Bunker I, standardisierter Luftwaffenhochbunker mit Ähnlichkeiten zum Kriegsmarine-Truppenmannschaftsbunker, deutschlandweit errichtet, der Bunker ist wieder hergerichtet worden, später erfolgte eine Überbauung.

Weitere Informationen auf:

Hochbunker Großbeerenstraße, der Bunker ist 2011 überbaut worden.

Hochbunker St.-Joseph-Stift / Georg-Gröning-Straße, der ehemalige OP-Bunker ist entfestigt worden und dient heute als Wirtschaftsgebäude des Stiftes.

Dieser OP-Bunker (Lazarettbunker) in Bremen an der Georg-Gröning-Straße und derjenige in Danzig an der heutigen Jana Kochanowskiego / Kliniczna besitzen starke Bauartähnlichkeiten zu demjenigen in Kiel-Hassee an der Fröbelstraße und zu einem der beiden Planentwürfe für den nie gebauten Lazarettbunker in Gotenhafen. Die Bunker in Danzig und Kiel existieren noch heute, sind jedoch teilentfestigt / entfestigt. Bei dem Bunker in Danzig dürfte es sich jedoch um ein Bauwerk der I. Welle handeln, während die anderen im Rahmen von Bauwelle II ausgeführt wurden. Es handelt sich hierbei also um eine kleine Bauserie fast identischer OP-Bunker der Kriegsmarine.

 

Zeitgenössische Presseberichte:

 

Stand: 08 / 16

Zurück zum Artikelanfang (Gilt nur bei Aufruf dieser Seite bei Besuch von www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de! / Bei Besuch von www.luftschutzbunker-osnabrueck.de auf "Zurück" im "Browserfenster" klicken!)

Zurück zum Eingangsbereich (Gilt nur bei Aufruf dieser Seite bei Besuch von www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de! / Bei Besuch von www.luftschutzbunker-osnabrueck.de auf "Zurück" im "Browserfenster" klicken!)

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de