Zurück zum Eingangsbereich

Aktualisierungen Bunker in Wilhelmshaven und Umkreis 2021

Aktualisierungen 2003 Hier / Aktualisierungen 2004 Hier / Aktualisierungen 2005 Hier / Aktualisierungen 2006 Hier / Aktualisierungen 2007 Hier / Aktualisierungen 2008 Hier / Aktualisierungen 2009 Hier / Aktualisierungen 2010 Hier / Aktualisierungen 2011 Hier / Aktualisierungen 2012 Hier / Aktualisierungen 2013 Hier / Aktualisierungen 2014 Hier / Aktualisierungen 2015 Hier / Aktualisierungen 2016 Hier / Aktualisierungen 2017 Hier / Aktualisierungen 2018 Hier / Aktualisierungen 2019 Hier / Aktualisierungen 2020 Hier

Ältere Verweise und Informationen in den Aktualisierungen vergangener Jahre können eventuell teilweise verwaist, beziehungsweise nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand entsprechend sein. Um die Entwicklung dieser Seiten unverfälscht wiederzugeben, sind in den vergangenen Aktualisierungsseiten sämtliche Texte inhaltlich (auch wenn sie mittlerweile oft überholt sind und manches "zum Schmunzeln" ist) unverändert beibehalten worden.

 

- Besuchen Sie auch den "Bunker-WHV-Onlineshop": Hier

 

!

 

Ihre Unterstützung ist wichtig!

Die Beschäftigung mit einer Thematik wie der unseren Bunkerforschung erfordert viel Zeit aber auch nicht unerheblichen finanziellen Aufwand. Das beginnt mit den monatlichen nicht zu unterschätzenden Datenhaltungskosten, geht weiter mit Recherchekosten bis hin zum Fahrtaufwand im gesamten Umland. Gerade aufwändige Bunkerumsetzungen wie beispielsweise diejenige notwendige Umsetzung unseres "Splitterschutzunterstandes Alaska" kosten Beträge, die sich im vierstelligen Bereich befinden.

Möchten Sie unsere Internetseiten "bunker-whv.de", die sich seit über einem Jahrzehnt online befinden, mit einer finanziellen Zuwendung unterstützen, so sind wir sehr dankbar. Ihre Zuwendung wird vertraulich behandelt, quittiert und Sie bekommen die genaue Verwendung der Zuwendung auf Wunsch selbstverständlich mitgeteilt.

Mit Ihrer Spende tragen Sie maßgebend zur langfristigen zukünftigen Veröffentlichung unserer Bunkerseiten mit bei.

Danke

Bankverbindung:

H. Raddatz

IBAN: DE44 2824 0023 0320 7172 00

BIC: COBADEFFXXX

VZ: "Spende"

Auch der "Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See in Wilhelmshaven e.V." ist auf Ihre Mithilfe angewiesen, um seine Ziele zum authentischen Erhalt des letzten T 750 an der Banter Ruine gerade nach dem Ende des Westbunkers auch öffentlichkeitswirksam mit Flyern, Infoständen usw. durchzusetzen. Der Verein dankt für Ihre Unterstützung. Die Gemeinnützigkeit des Vereins ist anerkannt - St.Nr.: 70 / 220 / 22349. Auch hier gilt: Ihre Zuwendung wird vertraulich behandelt, quittiert und Sie bekommen die genaue Verwendung der Zuwendung auf Wunsch selbstverständlich mitgeteilt.

Danke

Bankverbindung:

Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See

IBAN: DE71 2826 2254 3184 8940 02

BIC: GENODEF1JEV

VZ: "Spende"

 

!

 

Der "Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See in Wilhelmshaven e.V." sucht neue Mitglieder! Kontaktinfos und die Beitrittserklärung gibt es Hier.

 

!

 

Bitte beachten... Themenrelevante Facebook-Seiten und wichtige weitere Informationen / Anfragen finden Sie Hier

 

 

Mehr als vier Jahrzehnte nach der Schneekatastrophe 1978/1979 - Bunkerfotos von Johann Borsch

Einmannbunker Orgelbau Führer Ende 1978

Vor 43 Jahren - 1978 wurden die ersten Fotos Wilhelmshavener LS-Anlagen von Johann Borsch für seinen Enkel angefertigt. Diese sind hier überall zu finden.

Auch das linke Bild unten entstand zu der Zeit. - Am gleichen Tage unweit entfernt von Orgelbau Führer am HB 1 bei der ehemaligen Westwerft. Das Bild unten rechts aber soll nach eindeutigen Hinweisen erst etwas später - im Februar 1979 - angefertigt worden sein, unmittelbar vor der großen Februar-Schneekatastrophe (BWS Adolfstraße). Seltsamerweise hatte der Enkel zur Bildaufnahme aber wohl (fast) die gleichen Kleidungsstücke getragen.

Nachtrag: Alle drei Bilder entstanden wohl am gleichen Tage, (zudem auch nicht abgebildetes Foto LS-Turm Siebethsburg und HB Westwerft 2) unmittelbar vor der Schneekatastrophe im Februar 1979.

Weitere drei Bilder wohl vom gleichen Tage. Südstrand mit Eisschollen.

 

Unsere diesjährigen Aktualisierungen im Bereich Wilhelmshaven und Umkreis nachfolgend:
24.11.21

 

Betonierte Deckungsgräben ehemaliger Botanischer Garten (ursprünglich Grodenschule) Nord und Süd:

Weitere Entwicklung / November 2021:

1. vorhabenbezogene Änderung zum Bebauungsplan Nr. 23 / Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 30 (VEP 30) – Gartengelände Hegelstraße (ehem. Botanischer Garten) - Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung

https://www.wilhelmshaven.de/Themen/45195-1.-vorhabenbezogene-Änderung-zum-Bebauungsplan-Nr.-23-/-Vorhabe.html

Stellungnahme von Holger Raddatz

"Auf dem Gelände des ehemaligen Botanischen Gartens stehen noch zwei Bauwerke aus der Zeit vor dessen Gründung. Nämlich zwei betonierte Deckungsgräben der damaligen Grodenschule. Nördlich und südlich an der Geländebegrenzung. Die Grodenschule stand bekanntlich mittig versetzt nach Osten hin. Davor der ehemalige Schulgarten, welcher später einmal der Botanische Garten wurde. Die Schule selbst ist 1944 großteilig zerbombt worden. Die Schutzbauten retteten Menschenleben, hier Kinder und Lehrkräfte. Nach der Zerstörung des Schulgebäudes sind aber auch vermehrt Anwohner der umliegenden Wohnbereiche in die Anlagen geströmt, als die Sirenen heulten. Sie bilden als Sonderbauten des damaligen Luftschutzes in ihrer eigenwilligen Bauform einen festen Bestandteil der bewegten Stadtgeschichte.

Heute stellen sie Mahnmale dar.

Die beiden „Bunker“ stehen leider nicht unter Denkmalschutz. Sie stellen jedoch den letzten baulichen Rest der „Anlage Grodenschule“ dar und sollten dementsprechend auch behandelt werden. Auch an der ehemaligen Schule Neuende befindet sich eine Schul-Luftschutzanlage, die (als Fledermausquartier) integriert und erhalten werden konnte. Das muss auch am ehemaligen Botanischen Garten möglich sein. Ein kostenintensiver Abriss der massiven Objekte müsste den Bürgern erst einmal erklärt werden. Siehe beispielsweise die Abrisse der Bunker Hannoversche Straße 2012 für einen chinesischen Investor, der sich dort nie ansiedelte oder 2014 der Abbruch des westlichen Bunkers am Banter See für einen Oldenburger Investor, der nie unterschrieben hat. Unser Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See kämpfte dort bekanntlich leider vergeblich gegen Willkür. Solche Gelder sind nicht für unnützen geschichtsvernichtenden Abbruch zu verschwenden, sondern viel besser andernorts in Wilhelmshaven mit Sinn zu verwenden.

Es ist aus den Entwürfen der Bauplanung nicht klar ersichtlich, was aus den Anlagen am ehemaligen Botanischen Garten werden soll. Einer jedoch weist auf Abriss der beiden Objekte hin. Da sich die Bauwerke an der Geländebegrenzung befinden, stören diese nicht. Machen Sie daraus Fledermausquartiere oder Lagerräume für die Bewohner der neuen Stadtvillen. Aber kein Abbruch. Mit dem Abriss der ehemaligen Elisenlust gegenüber verschwand kürzlich bereits ein historischer Denkort."

Der Eingang dieser Stellungnahme wurde bestätigt.

Wir bleiben dran.

Hier und Hier

 

20.11.21

 

OP-Hochbunker Virchowstraße: Im Herbst 2021 (Ende September bis Anfang November) wurde nun das südlich am Bunker befindliche ehemalige Gewerkschaftshaus, ursprünglich Infektionsstation des Städtischen Krankenhauses, an welche der Bunker im Krieg gesetzt wurde, abgerissen. Zu sehen ist nun auch der ehemalige Zugang vom Bunker zum Gebäude mitsamt LS-Tür. Hier soll ein weiterer Mehrparteienneubau entstehen. Hier

 

31.10.21

 

 

11.09.21

 

Ein Tag, der die Welt veränderte - heute vor 20 Jahren.

Wir gedenken den Terroropfern des 11. September.

 

2. August 2021

In eigener Sache

 

 

 

 

 

 

 

Heute, am 2. August 2021 vor 105 Jahren

wurde Johann Borsch, dem diese Seiten gewidmet sind, geboren.

Alles Gute nach oben, Opa.

Holger

 

 

 

 

 

 

 

 

20.07.21

 

Marktstraße 122 Ecke Schillerstraße: Das Gebäude wurde mitsamt dem ehemaligen verbunkerten LS-Keller zwischen Montag, 5. Juli (Vorbereitungen) und Freitag, 16. Juli 2021 (Hauptabriss 15. und 16. Juli) abgebrochen. Hier

 

16.06.21

 

Hitzefrei!

Wie jedes Jahr:

Hitzefrei! Die nächsten Tage werden laut eindeutiger Prognose zuviel für Bunkerforschung... Deshalb kühlen wir uns erstmal ein wenig ab, bevor es dann weitergeht. Eingehende Nachrichten werden selbstverständlich die nächsten Tage beantwortet.

 

08.05.21

 

Bunker Banter Ruine - TWWP: Heute wurde in der Tagespresse mitgeteilt, dass die Stadt 13 Millionen Euro für das Projekt beitragen muss. Jetzt werden Einsparpotenziale gesucht. Wenn man die Zerschellerplatte und die Deckenverstärkung nicht weggerissen hätte, dann hätte man bestimmt bereits einiges an Geld gespart. Nach unserer Kenntnis wäre ein TWWP-Bau auch mit noch existenter Zerschellerplatte um den Bunker herum und mit Deckenverstärkung auf dem Bunkerdach möglich. Das wird natürlich von den verehrten Fachleuten verneint. Klar.

 

30.04.21

 

Tobrukstände in Wilhelmshaven

Hooksiel: Am 27. April wurde bei Sanierungsarbeiten im Bereich des Deiches am alten Hafen ein Betonobjekt entdeckt, mit aller Wahrscheinlichkeit ein Ringstand / Tobrukstand ("Friesentonne"). Vorschnell wurde dann bereits einen Tag darauf die Vernichtung dieses seltenen Zeitzeugen veranlasst...

Der Artikel dazu ist hier zu lesen:

https://www.nwzonline.de/plus-friesland/deich-bau-hooksiel-betonklotz-war-wohl-friesentonne_a_51,1,504660058.html

 

01.04.21

 

Auch dieses Jahr kein Aprilscherz

Alljährlich veröffentlichen wir am 1.4. unseren "Bunker-Aprilscherz". Wir setzen ihn auch dieses Jahr aus.

Allen Lesern wünschen wir trotz dieser Zeiten ein besinnliches, ruhiges Osterfest.

Bleiben Sie gesund.

 

25.03.21

 

Die Baugenehmigung für das TWWP über / um den Bunker Banter Ruine wurde gestern, 24. März 2021, erteilt. Die weitere Entwicklung bleibt kritisch abzuwarten.

 

25.01.21

 

Presseerklärung des Vereines zum Erhalt der Bunker am Banter See in Wilhelmshaven e.V.
- neueste Entwicklung / „Kostenexplosion“ bezüglich Neubau TWWP / Diskussion im Rat und WZ-Artikel vom 22.01.21

Mit Befremden reagiert der Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See auf die Meldung über gestiegene Kosten bei der Umsetzung des TWWP- Neubaues im Bereich des Bunkers an der Jadeallee. Trotz unseres mannigfaltigen Protestes wurde vor einiger Zeit die umlaufende Zerschellerplatte abgerissen und was noch gravierender ist: die Deckenverstärkung samt Lüftungsturm und so weiter. Man hätte den Neubau angeblich nicht auf der „Opferbetonplatte“ gründen können. Und jetzt wird vermeldet, der ganze Bunker könne aus statischen Gründen den Neubau nicht tragen!? Warum verstümmelt man dann überhaupt das Mahnmal und reißt seine Charakteristika weg? Wenn auf dem Bunker überhaupt nicht gegründet werden kann, hätte nichts vernichtet werden müssen. Jetzt steht dort ein verstümmelter Torso auf stillliegender Baustellenbrache. Denkt denn keiner nach? War das gewollte Verstümmelung, um denjenigen die sowas erhalten wollen eins auszuwischen? Zum Artikel merken wir noch an: wir haben seit Jahren ein Konzept für die Bunkerinnenräume, welches der Stadt auch vorliegt. Wir haben seit Jahren unser Interesse zur Anmietung des Bunkerinneren bekundet. GGS hat leider mit uns diesbezüglich zu keiner Zeit Kontakt aufgenommen. Abschließend: wir befürchten, dass die Baustellenbrache samt hausgemachter Bunkerruine nun über Jahre so liegen bleibt. PRIMA GEMACHT!

Pressemitteilungsversion in der Wilhelmshavener Zeitung:

 

23.01.21

 

In einem der drei Kriegsmarine-Arbeiterlager Altengrodens, hier das kleinere Lager Süd-West (auch genannt RAD-Arbeiterlager / RAD=Reichsarbeitsdienst), befanden sich mindestens drei Behelfsdeckungsgräben. Eine Anlage war bereits bekannt, wurde jedoch bisher fälschlicherweise dem Lager Altengroden-West zugeordnet.

Das Behelfsdeckungsgrabenmuster / Anlage Ost (Bild ganz oben) besaß zwei Metallröhren im Halbrund nach dem Muster einer Nissenhütte, Erdüberdeckung und Splitterschutzvorbauten jeweils vorn und wohl hinten (im Vordergrabenbereich ist am Ende unter dem Dach ein Vorbau zu sehen). In der Mitte im Bereich der Überdachung war die Anlage durchschnitten, eigentlich könnte man sie auch als zwei Einzelobjekte bezeichnen. Die insgesamt wohl vier Vorbauwände bestanden aus mit Sand gefüllten Holzverschalungen, die Vorbaudecken lediglich aus einer dünnen Stahlplatte (oder einer massiven Holzplatte?) mit Erdüberdeckung. Erbaut wurden die Anlagen durch den RAD im Zuge der Lagererweiterung 1942.

Hier Hier Hier

 

22.01.21

 

Das war heute in der Wilhelmshavener Zeitung zu lesen. Unter anderem wurde durch die Stadt festgestellt, dass man auf dem Bunker angeblich gar nicht gründen könne... Der Verein zum Erhalt der Bunker am Banter See wird sich zeitnah zur aktuellen Situation äußern.

 

Zurück zum Eingangsbereich

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de